Wie Cannabidiol bei Schmerzen wirkt

Warum und wie Cannabidiol bei Schmerzen wirkt

Schmerzen können vielfältig sein. Wer schmerzen hat – egal welcher Art – greift viel zu häufig und fast schon aus der Gewohnheit heraus zu synthetischen Schmerzmitteln. Viele Betroffene haben Angst zu Hausmitteln zu greifen bei Schmerzen. Die große Angst zu solchen Mitteln zu greifen ist, dass die Hausmittel nicht wirken oder verzögert wirken. Wer dennoch nicht zu chemischen Mitteln greifen möchte, der kann heutzutage auch die Wirksamkeit von Cannabidiol bei Schmerzen nutzen. – Ja ganz richtig gehört, dem Wirkstoff, der aus der Hanfpflanze gewonnen wird, aber im Vergleich zum anderen sehr bekannten Wirkstoff THC keine berauschende Wirkung hat zusätzlich zur Schmerzlinderung, sondern rein schmerzlindernd wirkt. Inzwischen ist CBD – so die Kurzbezeichnung dieser Substanz, die durch drei verschiedene Extraktionsmethoden aus der Hanfpflanze gewonnen werden kann –auch voll in der Schmerztherapie angekommen. Denn die Wissenschaft hat durch zahlreiche Studien die Wirkungsweise von Cannabidiol bestätigt – einzeln gegen eine ganze Vielzahl von Beschwerden.

CBD macht nicht high

Zunächst standen vor einigen Jahren die unbelegten Behauptungen im Raum, dass CBD nicht nur Schmerzen lindern, sondern auch Entzündungen hemmen und Kräfte lösen kann. Als diese Behauptungen aufkamen, wurden die ersten Schmerzpatienten zwar schon hellhörig, glaubten den bis dahin unbelegten Behauptungen aber nicht. Denn da Cannabidiol aus der Hanfpflanze gewonnen wird, gingen viele davon aus, dass auch der Wirkstoff Cannabidiol, wie THC, eine berauschende Wirkung hat. Inzwischen ist die Wirkweise von CBD auf Schmerzen belegt. Das wohl Wichtigste im Vorfeld der Entscheidung für oder gegen die Einnahme von Cannabidiol ist, dass CBD ob hoch oder niedrig von der Konzentration und Wirkungsstärke her in einem Präparat vorhanden, nicht high macht und auch nicht abhängig.

Wie Cannabidiol Schmerzen lindert

Es gibt inzwischen viele Studien, die auch Schmerzpatienten vor einer Behandlung einsehen können. Natürlich steht darin sehr viel wissenschaftlicher Kram. Doch es gibt auch unzählige „Übersetzungen“ dieser Studienergebnisse, die von jedermann verstanden werden. Dabei wissen Schmerzpatienten sehr genau was zum Beispiel der körpereigene Endocannabinoid-Rezeptor ist. Und genau an diesen – so einer der Erklärungsversuche für Laien – bindet sich der Wirkstoff CBD und sorgt für eine Hemmung bzw. Linderung der Schmerzen. Andere Studien belegen, dass die Einnahme zum Beispiel von Cannabidiol Öl dafür sorgt, dass der menschliche Körper dazu angeregt wird selbst Cannabinoide bildet, die sich den Cb2-Rezeptoren andocken. Auch dies wurde in einer separaten Studie belegt. Andere Studien geben indes die Erklärung ab, dass sich die schmerzlindernde Wirkung von CBD dadurch erklären lässt, dass der Wirkstoff den Körper daran hindert Anandamide abzubauen. Hierbei handelt es sich um Stoffe, die an der Schmerzlinderung maßgeblich beteiligt sind. Schmerzpatienten ist durchaus bewusst, dass ein hoher Anandamid-Wert im Blut die Schmerzen hemmen kann.

Cannabidiol gilt unter Medizinern als die neue Wunderwaffe gegen Schmerzen. Die meisten Mediziner sind jedenfalls davon überzeugt, dass CBD chronische Schmerzen lindern kann. Die Forschungen dazu sind noch nicht abgeschlossen. Jeder Schmerzpatient, der CBD Präparate einnimmt kann dabei an einer Studie über den Einsatz von Cannabidiol teilnehmen wenn er das möchte.