Schmerztherapie mit Cannabidiol

Schmerzen sind unangenehm. Das weiß jeder. Schmerzen können vielfältige Ursachen haben. Ebenso vielfältig ist die Behandlung dieser Schmerzen. Im Idealfall beseitigt man die Ursache dieser Schmerzen. Wenn nach der Schmerzursache aber noch gesucht wird, ist es gar nicht so einfach dass eine durchgeführte Behandlung auch Erfolg hat. Fest steht: Schmerzen kann man letztlich nur durch die Beseitigung der Ursache beseitigen. Doch oft dauert die Behandlung der Ursache so lange, dass die Schmerzen einfach nicht mehr erträglich sind. Die Einnahme von synthetischen Schmerzmitteln ist die erste Wahl in der Schulmedizin – doch nicht immer die beste. Denn mit den Schmerzmitteln verbunden sind häufig auch Nebenwirkungen, Wechselwirkungen und sogar der Umstand, dass das synthetische Schmerzmittel aufgrund einiger Nebenwirkungen und Wechselwirkungen, die auftreten könnten überhaupt nicht verordnet werden können. Seit einiger Zeit besteht für Patienten mit Schmerzen, die über einen längeren Zeitraum behandelt werden müssen, die Möglichkeit, dass sie zu Cannabidiol Präparaten greifen, wie CBD Öl. Hergestellt werden die Cannabidiol Präparate aus der Hanfpflanze. Allerdings werden im Rahmen der Extraktion um CBD herzustellen die Cannabisblüten und die oberen Blätter der Hanfpflanze verwendet. Extrahiert werden dabei mit Alkohol oder anderen Extraktionsmitteln die Cannabinoide, die anders als THC keinen Rauschzustand auslösen.

Breites Wirkspektrum

Schmerztherapie mit Cannabidiol Cannabidiol  Cannabidiol in Form von Kapseln und Tropfen und in Form von CBD Öl hat ein breites Wirkspektrum wenn es um die Bekämpfung bzw. Dämpfung von Schmerzen geht. Eingesetzt werden kann CBD bei Zahn-, Muskel- oder Kopfschmerzen bzw. Nervenschmerzen. Darüber hinaus wirkt CBD Öl auch gegen innere Unruhe und kann bei Schlafstörungen helfen. Hautkrankheiten lassen sich dank der Wirkstoffe von Cannabidiol ebenfalls in den Griff bekommen. Zahlreiche Studien haben bereits belegt, dass CBD Schmerzpatienten effektiv helfen kann. Denn Cannabidiol wirkt entzündungshemmend und krampflösend sowie nervenschützend. Eingesetzt werden Präparate mit Cannabidiol auch gegen Angstzustände. CBD in Form von Tropfen, Öl und in Kapselform kann zu jeder Tageszeit angewandt werden. Nebenwirkungen zum Beispiel in Form von Herz- und Nierenbeschwerden bzw. Leber- und Darmbeschwerden sind nicht bekannt. Auch hierzu gibt es bereits zahlreiche Studien. Dabei unterdrücken Cannabidiol Präparate wie auch synthetisch hergestellte Schmerzmittel die Bildung von entzündungsfördernden Gewebshormonen sehr erfolgreich. Nur eben, dass CBD Präparate besser vertragen werden.

Warum CBD als Schmerzmittel verwenden?

Der Grund, warum Cannabidiol im Moment so populär ist, hat einen guten Grund: Immer mehr Menschen entwickeln gegen synthetische Schmerzmittel Allergien. Einige Menschen sind sogar gegen den in Aspirin enthaltenen Wirkstoff Acetylsalicylsäure oder zeigen eine allergische Reaktion gegen Penicillin. Dank der Möglichkeit heute aus der Hanfpflanze auch CBD zu gewinnen, erschließen sich vor allem für solche Schmerzpatienten neue Möglichkeiten der Behandlung. Eine Schmerztherapie mit Cannabidiol Präparaten verläuft in der Regel erfolgreicher als mit synthetischen Schmerzmittel. Denn die Patienten leiden bei der Einnahme von Cannabidiol Präparten nicht zusätzlich zu den meist nur langsam verschwindenden Schmerzen auch noch unter den Nebenwirkungen der Schmerzmittel. Alternativ lässt sich eine konventionelle Schmerztherapie, die nicht ausreichend wegen starker Schmerzen ist, auch durch Cannabidiol Präparate ergänzen. Es kann hier sogar sein, dass bei einigen Patienten die Dosis der synthetischen Schmerzmittel reduziert werden kann.