Die Einnahme von CBD

CBD Öl in Tropfenform

Wie auch ein homöopathischen Mittel wird CBD besonders gut über die Mundschleimhaut aufgenommen. Daher empfiehlt sich eine sublinguale Einnahme des CBD Öls.

Bei dieser werden entsprechend viele Tropfen direkt unter die Zunge gegeben.

Zahlreiche, winzige Blutgefäße nehmen so das CBD auf und es gelangt innerhalb von wenigen Sekunden bis Minuten in den Blutkreislauf. Diese Art der Aufnahme erhöht im Vergleich zu anderen Forme der Einnahme zusätzlich die Bioverfügbarkeit der Cannabinoide wie Cannabidiol.

Die positive Wirkung des Cannabidiols und anderer im CBD Öl enthaltenen Inhaltsstoffe soll auf diesem Weg zwischen 6 und 8 Stunden anhalten.

Auch eine Einnahme mit fetthaltigen Nahrungsmitteln wie Suppen, Joghurt oder Butterbrot ist möglich. Lediglich mit Säften, Wasser oder anderen fettfreien Nahrungsmitteln lässt sich CBD Öl nicht mischen, da es zwar fett- aber nicht wasserlöslich ist. Allerdings ist bei dieser Form der Einnahme die Bioverfügbarkeit des Cannabidiols und weiterer Cannabinoiden auch nicht so hoch wie bei der Einnahme unter der Zunge.

Cannabidiol in Lutschbonbons

Eine geschmacklich etwas angenehmere Variante können Lutschdragées oder Lutschbonbons mit Cannabidiol sein. Es gibt jedoch auch Dragées oder Lutschbonbons ohne CBD-Extrakt, die dafür aber wertvolles Hanföl enthalten. Teilweise werden diese mit Vitaminen und Spurenelementen angereichert angeboten und stellen so zusätzlich eine ideale Methode der Nahrungsergänzung dar. Ein Vorteil von Lutschbonbons mit oder ohne CBD-Extrakt besteht darin, dass die vorgesehene Dosis in den einzelnen Lutschtabletten oder auch Dragées bereits enthalten ist und es so nicht zu falschen Dosierungen kommen kann. Bei Lutschtabletten, die CBD enthalten, soll es zu einer raschen Aufnahme des Cannabidiols innerhalb von 40 Minuten kommen.

Cannabidiol in Kapseln

Auch in Kapseln ist die vorgesehene Menge an Cannabidiol bereits enthalten, was die Dosierung manchmal erleichtern kann.

Die Bioverfügbarkeit ist hier meist jedoch nicht so optimal wie bei einer Aufnahme über die Mundschleimhaut. Da die Kapsel erst den Verdauungsprozess absolvieren muss, kann es zwischen einer halben und zwei Stunden dauern, ehe das Cannabidiol in den Blutkreislauf gelangt. Die Wirkung soll bis zu acht Stunden anhalten. Das Schlucken der Kapsel und die Verdauung der Kapselhülle können allerdings bei manchen Menschen zu Problemen führen. Hier sollten Anwender genau überlegen, ob diese Form für sie wirklich Vorteile bringt.

Doch wenn die Einnahme der Kapsel keine Schwierigkeiten bereitet, ist gegen diese Form der Anwendung nichts einzuwenden.

Weitere Möglichkeiten der Auf- und Einnahme von Cannabidiol

Es gibt noch zahlreiche weitere Methoden, CBD ein- bzw. aufzunehmen. Hierzu zählen das Vaporisieren, also Verdampfen, sublingual einzunehmende Streifen und das Einreiben mit CBD-Öl auf der Haut.

So muss wohl der Verbraucher für sich selbst herausfinden, welche Methode für ihn die beste sein mag.

Das bedeutet ein hohes Maß an Eigenverantwortung und die Bereitschaft, sich mit diesem Thema ausführlich auseinanderzusetzen.

Wenn man den Erfolgsberichten zahlreicher Anwender Glauben schenken darf, dann lohnt sich dies aber in jedem Fall.